Am von in der Kategorie Dokumentation.

Vor 250 Jahren wurde Wilhelm von Humboldt geboren, der preußische Gelehrte, Staatsmann und Bildungsreformer. In seinen „Ideen zu einem Versuch, die Grenzen der Wirksamkeit des Staats zu bestimmen“ entwarf er eine politische Theorie des Staatshandelns. Sie war geprägt von der Vorstellung, dass jeder Mensch der Freiheit bedarf, weil es seine Aufgabe im Leben ist, sich ganz zu entfalten und zu vervollkommnen. NOUS hat das Humboldt-Jubiläum zum Anlass genommen, sich in komprimierter Form mit diesem Thema der Staatstätigkeit auseinanderzusetzen.

Am von in der Kategorie Dokumentation.

Debatten über Konflikt und Kooperation, Diskurs und Dilemma, Institutionen und Iden auf dem Kolloquium auf Schloss Ettersburg nahe Weimar zum Thema „International order – the political economy of (dis-)integration“, gemeinsam veranstaltet von NOUS, Universität Erfurt, Aktionsgemeinschaft Soziale Marktwirtschaft, Walter Eucken Institut e.V. und Wilhelm Röpke Institut.

Am von in der Kategorie Chancen, Stipendium, Unkategorisiert.

The Institute for Research in Economic and Fiscal Issues (IREF) provides financial support in an amount from 4,000 to 7,000 euros, plus research costs, for original research projects that lead to the production of papers of academic quality of at least 7,000 words. Submissions until September 15, 2017.

Am von in der Kategorie Publikationen.

This paper constitutes the start of Stefan Kolev’s project dedicated to Austrian economist and economic sociologist Friedrich von Wieser (1851-1926). Its central claim is that especially in recent decades, Wieser has become a disproportionately underresearched scholar, and the paper provides a set of arguments why this is unjustified.

Am von in der Kategorie Publikationen.

This paper explores the four decades of intellectual relationship between the Austrian School economist Ludwig von Mises (1881-1973) and two major representatives of German ordoliberalism, Walter Eucken (1891-1950) and Wilhelm Röpke (1899-1966). The timespan covered starts in the early 1920s and terminates with Röpke’s passing in 1966. The central goal of the paper is to provide a more nuanced understanding of the reasons for the hostile climate and the confrontation patterns than earlier narratives in secondary literature.