Am von in der Kategorie Call for Papers.

The 3rd International PPE Conference will take place on April 6-8, 2018 at Witten/Herdecke University, Germany. Empirical and theoretical contributions from all fields which examine economic growth, sustainable development, green growth and degrowth or contrast different concepts are welcome. Deadline for abstract submission is January 10, 2018 [will be extended].

Am von in der Kategorie Dokumentation.

Vom 5. bis 7. Januar 2018 trafen sich Teilnehmer der ersten beiden Jahrgänge der Agora Sommerakademie in Erfurt zum ersten Alumni-Treffen. Von den insgesamt 35 Alumni machten sich 17 auf den (zum Teil sehr langen) Weg nach Erfurt, um alte Freunde wiederzusehen und neue zu gewinnen. Die programmatische Gestaltung lag vollständig in der Hand der jungen Menschen zwischen 17 und 23 Jahren.

Am von in der Kategorie Publikationen.

Dr. Karen Horn has interviewed Israel M. Kirzner for the academic journal Perspektiven der Wirtschaftspolitik. An English-language version has now been published by the online magazine CapX. Here is Kirzner’s take on neoclassical economics: „For neoclassicals, the entrepreneurial element is a nuisance, a pest, something they would wish to eliminate because it makes it difficult or in fact impossible for them to derive clear results.“

Am von in der Kategorie Publikationen.

The Editors of the new Schmollers Jahrbuch Journal of Contextual Economics, Nils Goldschmidt (University of Siegen), Erik Grimmer-Solem (Wesleyan University), and Joachim Zweynert (Witten/Herdecke University) are glad to announce that the first issue has now appeared. It contains contributions by John B. Davis, Geoffrey M. Hodgson, Richard Sturn, Stephen T. Ziliak & Samuel Barbour, and Philip Mirowski.

Am von in der Kategorie Dokumentation.

Dr. Hermann hat einen hermeneutischen Ansatz zur Identifizierung liberaler und konservativer Positionen präsentiert. Dabei zeigte sich, dass der klassische Nolan-Chart mit seiner zweidimensionalen Sortierung nach dem Grad der zugestandenen individuellen und ökonomischen Freiheit zur Beschreibung des politischen Raums nicht mehr funktioniert. Die beiden relevanten Kriterien sind vielmehr Reformoffenheit (vs. Defensivität) und Liberalität (vs. Etatismus).