Das Gespräch suchen

NOUS fördert den kritischen Austausch in der Wissenschaft, zwischen den Disziplinen, zwischen den Überzeugungen und zwischen den Generationen. Dem Netzwerk gehören eine Vielzahl von Wissenschaftlern an, aber auch Institute und Organisationen.

Prof. Dr. Thomas Apolte

Thomas Apolte (*1960) ist seit 2000 Professor für Volkswirtschaftslehre und hat seit 2010 den Lehrstuhl für Ökonomische Politikanalyse am Centrum für Interdisziplinäre Wirtschaftsforschung der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster inne. Seine Forschungsschwerpunkte sind Public-Choice-Theorie, Constitutional Economics und Conflict Economics. Mit seiner Arbeit bewegt er sich an der Schnittstelle zur Politikwissenschaft.

Prof. Dr. Niclas Berggren

Niclas Berggren (*1968) ist Associate Professor für Ökonomik. Er leitet das Forschungsprogramm “The Economics of Institutions and Culture” am Research Institute of Industrial Economics (IFN) in Stockholm. Außerdem ist er in Forschung und Lehre am Department of Institutional, Environmental and Experimental Economics (KIE) an der University of Economics in Prag tätig. Er ist Mitherausgeber des Fachjournals der Swedish Economic Association, Ekonomisk Debatt. Seine Forschungsinteressen umfassen die Felder der Institutionenökonomik und des Public Choice; seine Themen sind Vertrauen, Toleranz und Religion sowie die Rolle von Schönheit in der Politik.

Prof. Peter J. Boettke, Ph.D.

Peter J. Boettke (*1960) ist Professor of Economics and Philosophy an der George Mason University (GMU) in Fairfax, Virginia (USA) und Präsident der Mont Pèlerin Society. Dort leitet er unter anderem einen wöchentlichen Workshop Philosophy, Politics and Economics. Außerdem ist er BB&T Professor for the Study of Capitalism und Direktor des F.A. Hayek Program for Advanced Study in Philosophy, Politics, and Economics am Mercatus Center an der GMU. Peter J. Boettke ist Mitherausgeber der Cambridge Series in Economics, Cognition & Society. Er forscht auf den Feldern der Marktprozesstheorie, der vergleichenden politischen Ökonomie, der Geschichte des ökonomischen Denkens, der Methodologie, der Austrian Economics und der Institutionenökonomik.

Prof. Michael Burda, Ph.D.

Michael Burda (*1959) hat seit 1993 den Lehrstuhl für Wirtschaftstheorie II (Makro) an der Humboldt-Universität zu Berlin inne. Er hat an der Harvard University studiert und dort bei Jeffrey Sachs und Olivier Blanchard den Doktortitel erworben. Seine Forschungsinteressen liegen auf dem Gebiet der Arbeitsmärkte, der Makroökonomik und der europäischen Integration. Er ist Research Fellow am Centre for Economic Policy Research (CEPR), London, sowie am Institut zur Zukunft der Arbeit (IZA) in Bonn.

Prof. Bruce Caldwell, Ph.D.

Bruce Caldwell (*1952) ist Research Professor of Economics und leitet das Center for the History of Political Economy (HOPE) an der privaten Duke University in Durham, North Carolina. Seine Forschungsinteressen liegen auf dem Gebiet der Geschichte des ökonomischen Denkens, insbesondere „Austrian Economics“, sowie der Methodologie. Seit 2002 ist er der federführende Herausgeber der „Collected Works of F. A. Hayek“. Caldwell ist Mitglied auf Lebenszeit von Clare Hall, Cambridge.

Dr. Susanne Cassel

Susanne Cassel (*1969) ist seit 2001 im Bundesministerium für Wirtschaft und Energie tätig, wo sie seit Ende 2012 das Referat „Koordinierung, Bundesländer, Information und Dialog“ in der Abteilung Energiepolitik – Strom und Netze leitet. Zudem ist sie Lehrbeauftragte am Düsseldorf Institute for Competition Economics (DICE) der Heinrich-Heine Universität Düsseldorf und stellvertretende Vorsitzende von ECONWATCH – Gesellschaft für Politikanalyse e.V. Ihr Forschungsschwerpunkt ist die wissenschaftliche Beratung der Wirtschaftspolitik, ihr professionelles Interesse gilt politökonomischen und wirtschaftspolitischen Fragen.

Prof. Dr. Patricia Commun

Patricia Commun (*1960) ist Professorin für deutsche Wirtschaftskultur an der Universität Cergy-Pontoise/Paris-Seine. Ihre Forschungsschwerpunkte sind die Geschichte des liberalen Denkens sowie die deutsche Wirtschaftsgeschichte des 20. Jahrhunderts. Patricia Commun ist u.a. Mitglied des Wilhelm-Röpke-Instituts und der Aktionsgemeinschaft Soziale Marktwirtschaft.

Dr. Crystal Cordell

Crystal Cordell (*1979) ist Research Associate am Centre d’Etudes Sociologiques et Politiques Raymond Aron (CESPRA) der Ecole des Hautes Etudes en Sciences Sociales, Paris. Ihre Forschungsinteressen umfassen die antike griechische Philosophie, Rhetorik und politischen Diskurs, europäische Politik, Emotionen in der Politik, angewandte Ethik und libertären Feminismus. Neben ihren Forschungsaktivitäten lehrt Crystal Cordell am Institut d’Etudes Politiques – Sciences Po Paris, an der Université de Nice – Sophia Antipolis und an der Skema Business School.

Prof. Aurelian Craiutu, Ph.D.

Aurelian Craiutu (*1966) ist Professor für Politikwissenschaft an der Indiana University in Bloomington, wo er auch das Tocqueville Program leitet. Geboren in Rumänien, erwarb er sein Diplom an der Wirtschaftswissenschaftlichen Akademie in Bukarest, bevor er sich an der Universität Rennes I auf die Geschichte des ökonomischen Denkens spezialisierte. An der Princeton University wurde er mit einer Dissertation über die französischen „Doctrinaires“ promoviert. Er hat viel über das moderne politische Denken in Frankreich veröffentlicht.

Prof. Daniel J. D’Amico, Ph.D.

Daniel J. D’Amico (*1982) lehrt Volkswirtschaftslehre und koordiniert als Associate Director die Studienprogramme im Political Theory Project der Brown University in Providence, Rhode Island. Diese sind der Analyse von Institutionen und Ideen gewidmet, die Gesellschaften frei, wohlhabend und fair machen. Zuvor war er Associate Professor an der Loyola University in New Orleans. Er hat einen Doktortitel in Volkswirtschaftslehre von der George Mason University in Fairfax, Virginia. Seine Forschung fokussiert sich derzeit auf die politische Ökonomie von Strafe und Inhaftierung zu allen Zeiten und in  aller Welt.

Erwin Dekker, Ph.D.

Erwin Dekker (*1984) ist Assisentenzprofessor für Kulturelle Ökonomik an der Erasmus-Universität Rotterdam und war zuletzt Post-doctoral Fellow am Economics Department der George Mason University in Fairfax, Virginia. Er forscht über alles, wo Kunst und Kultur auf Wirtschaft trifft. 2016 hat er sein Buch „The Viennese Students of Civilization“ veröffentlicht. Er hat auf den Feldern der Kulturellen Ökonomik, der ökonomischen Methodologie und der Geistesgeschichte publiziert und arbeitet derzeit zum Thema der moralischen Rahmenbedingungen, die Märkte aufrechterhalten. Außerdem schreibt er an einer intellektuellen Biographie Jan Tinbergens.

Prof. Ross B. Emmett, Ph.D.

Ross B. Emmett (*1957) ist Professor für politische Ökonomie und Politikwissenschaft sowie konstitutionelle Demokratie am James Madison College der Michigan State University. Als Spezialist für die Ideengeschichte des klassisch liberalen ökonomischen Denkens beschäftigt er sich in seiner Arbeit mit den Ordnungsprinzipien einer freien Gesellschaft und mit der Stärkung der sie tragenden bürgerlichen Tugenden.

Prof. Dr. Lars Feld

Lars P. Feld (*1966) hat seit 2010 den Lehrstuhl für Wirtschaftspolitik und Ordnungsökonomik an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg inne und ist Direktor des Walter Eucken Instituts. Seine Forschungsschwerpunkte sind Wirtschaftspolitik, Finanzwissenschaft, Neue Politische Ökonomie und Ökonomische Analyse des Rechts. Seit 2003 ist Lars P. Feld Mitglied des Wissenschaftlichen Beirats beim Bundesministerium der Finanzen. Im März 2011 wurde er auf Vorschlag der Bundesregierung in den Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung berufen.

Dr. Andrea Franc

Andrea Franc (*1977) ist Wirtschaftshistorikerin am Modern European History Research Centre der Universität Oxford und arbeitet zum Thema Nord-Süd-Handel. Ihre Forschung zu neoliberalen Netzwerken in der Schweiz erscheint 2017. Sie ist Autorin des Buches „Wie die Schweiz zur Schokolade kam“ (2008), in dem sie der Geschichte der Schweizer Kakaoexporte aus dem kolonialen Ghana nachgeht. Zur Zeit stellt sie ihr zweites Buch über die Haltung der Dritte-Welt-Bewegung zum Agrarprotektionismus in den siebziger Jahren fertig. Von 2007 bis 2012 gehörte sie dem Redaktionsteam des Historischen Lexikons der Schweiz an.

Prof. Dr. Nils Goldschmidt

Nils Goldschmidt (*1970) hat seit 2013 den Lehrstuhl für Kontextuale Ökonomik und ökonomische Bildung an der Universität Siegen inne, leitet das Zentrum für ökonomische Bildung in Siegen (Zöbis) und ist seit 2014 Vorsitzender der Aktionsgemeinschaft Soziale Marktwirtschaft. Seine Forschungsschwerpunkte sind Ordnungsökonomik, Sozialpolitik, ökonomische Bildung, Wirtschaftsethik sowie Geschichte und Methodologie des ökonomischen Denkens. Nils Goldschmidt ist u.a. Mitglied im Vorstand des Wilhelm-Röpke-Instituts, Affiliated Fellow des Walter Eucken Instituts und Beiratsmitglied des Roman Herzog Instituts.

Prof. Dr. Harald Hagemann

Harald Hagemann (*1947) ist Prof. em. für Wirtschaftstheorie an der Universität Hohenheim und Mitglied auf Lebenszeit von Clare Hall, Cambridge. Seine Forschungsschwerpunkte sind Wachstum, Strukturwandel, Beschäftigungswirkungen des technischen Fortschritts, die Geschichte der modernen Makroökonomik sowie die deutschsprachige wirtschaftswissenschaftliche Emigration seit 1933. Er ist Honorary Past President der European Society for the History of Economic Thought und seit 2013 Vorsitzender der Keynes-Gesellschaft. 1999/2000 war er Theodor-Heuss-Professor an der New School for Social Research in New York und 2002-2006 Vorsitzender des Ausschusses für die Geschichte der Wirtschaftswissenschaften im Verein für Socialpolitik.

Dr. Karen Horn

Karen Horn (*1966) lehrt als Dozentin für ökonomische Ideengeschichte an verschiedenen Universitäten, darunter die Humboldt-Universität zu Berlin, die Universität Witten/Herdecke, die Universität Erfurt und die Universität Siegen. Sie ist Vertrauensdozentin der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit. Außerdem arbeitet sie als Mitherausgeberin und Chefredakteurin der „Perspektiven der Wirtschaftspolitik“, eines der beiden wissenschaftlichen Fachjournale des Vereins für Socialpolitik. Als Publizistin ist sie regelmäßig auch in der Presse zu finden, unter anderem bestückt sie mehrere Kolumnen in Zeitungen, Zeitschriften und Online-Portalen.

Prof. Dr. Ulrike Hotopp

Ulrike Hotopp (*1966) ist Director von LIVE Economics ltd. und Honorarprofessorin für Wirtschaftspolitik an der University of Kent, England. Zuvor war sie Chief Economist des Wirtschaftsforschungsinstituts Simetrica und 16 Jahre im UK Government Economic Service tätig. Sie ist auf Politikevaluation spezialisiert, auf Feldern wie Umwelt, Energie, Arbeitsmarkt, Gesundheit usw. Sie ist Mitglied des Advisory Board der School for Business and Management der Queen Mary University, London, und des Beirats der UK Evaluation Society.

Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Otmar Issing

Otmar Issing (*1936) ist seit 2006 Präsident des Center for Financial Studies an der Universität Frankfurt. Er war als Mitglied des Direktoriums der Europäischen Zentralbank von Juni 1998 bis Mai 2006 für die Generaldirektionen Volkswirtschaft und Volkswirtschaftliche Forschung zuständig. Von Oktober 1990 bis Mai 1998 war er Mitglied des Direktoriums und des Zentralbankrates der Deutschen Bundesbank und von 1988 bis 1990 Mitglied des Sachverständigenrates zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung.

Prof. Dr. Nils Karlson

Nils Karlson (*1958) lehrt als Associate Professor an der politikwissenschaftlichen Fakultät der Universität Uppsala, Schweden. Außerdem ist er Gründungspräsident sowie CEO des Ratio Institute in Stockholm, eines privaten Wirtschaftsforschungsinstituts. Als studierter Ökonom und Politikwissenschaftler interessiert er sich besonders für die Interaktion von Markt und Politik im Zusammenhang des modernen Wohlfahrtstaats. Dabei arbeitet er vor allem auf dem Feld der Institutionenökonomik, des Public Choice und der Konstitutionenökonomik.

Prof. Dr. Wolfgang Kerber

Wolfgang Kerber (*1958) ist seit 1997 Professor für Volkswirtschaftslehre an der Philipps-Universität Marburg. Seine Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen Wettbewerbspolitik, Innovation, Recht und Ökonomie, Evolutionsökonomik und Europäische Integration. Gegenwärtig forscht er über Innovation in der Wettbewerbspolitik, Probleme der digitalen Wirtschaft (Wettbewerb, Verbraucher- und Datenschutz, Intellectual Property) sowie föderale Mehr-Ebenen-Rechtssysteme. Wichtig ist ihm dabei die Kooperation mit der Rechtswissenschaft.

Prof. Dr. Hansjörg Klausinger

Hansjörg Klausinger (*1953) lehrt derzeit als außerordentlicher Universitätsprofessor am Department Volkswirtschaft der Wirtschaftsuniversität Wien. Sein Hauptforschungsgebiet ist die Geschichte des ökonomischen Denkens im 20. Jahrhundert, insbesondere die Österreichische Schule der Nationalökonomie. Unterstützt durch Forschungsaufenthalte an der Harvard University (2001/02) und an der Duke University (2008) hat er zuletzt vorwiegend zu Leben und Werk von F. A. von Hayek publiziert.

Prof. Daniel Klein, Ph.D.

Daniel Klein (*1962) ist Professor für Volkswirtschaftslehre und JIN Chair am Mercatus Center der George Mason University in Fairfax, Virginia, USA. Dort leitet er ein  Adam-Smith-Programm. Seine Forschungsinteressen umfassen Moralphilosophie, politische Theorie, politische Psychologie sowie Geschichte und Entwicklung des Liberalismus. Er ist federführender Herausgeber von Econ Journal Watch und Autor des Buchs “Knowledge and Coordination: A Liberal Interpretation“ (2012).

Dr. Ekkehard A. Köhler

Ekkehard A. Köhler (*1979) ist geschäftsführender Forschungsreferent am Walter Eucken Institut in Freiburg i.Br. Seine Forschungsschwerpunkte liegen in der empirischen Wirtschaftsforschung, der Makroökonomik und der Geschichte des ökonomischen Denkens. Er untersucht gegenwärtig die Implikationen verhaltensökonomischer Feldexperimente und die Auswirkungen der Reformen in den ESM-Programmländern auf Konjunktur und Wettbewerbsfähigkeit. Zudem beschäftigt er sich mit der ökonometrischen Modellierung nachhaltiger Staatsfinanzen.

Prof. Dr. Stefan Kolev

Stefan Kolev (*1981) ist seit 2012 Professor für Wirtschaftspolitik an der Westsächsischen Hochschule Zwickau und stellvertretender Vorstandsvorsitzender des Wilhelm-Röpke-Instituts. Seine Forschungsschwerpunkte sind Geschichte des ökonomischen Denkens, Ordnungsökonomik, Austrian Economics und Wirtschaftsgeschichte der Planwirtschaften. Er ist Research Fellow am Hamburgischen WeltWirtschaftsInstitut (HWWI). Seit 2012 ist er Vertrauensdozent, seit 2015 auch Auswahlausschussmitglied der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit. Von September 2016 bis Februar 2017 hielt er sich als Research Fellow am Center for the History of Political Economy an der Duke University, USA, auf.

Prof. Dr. Dr. h.c. Harald Kunz

Harald Kunz (*1944), vormals Leiter des Lehrstuhls Volkswirtschaftslehre II: Mikroökonomik an der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus, arbeitet auf den Gebieten der Ordnungstheorie und der Ordnungspolitik (Wirtschaftssysteme, speziell das Marktsystem), der evolutorischen Ökonomik sowie der ökonomischen Analyse des Rechts. Er lehrte zudem fast zwei Jahrzehnte (1991-2009) an verschiedenen ausländischen Universitäten in Georgien, Litauen, Russland und China.

Prof. Dr. Martin Leschke

Martin Leschke (*1962) ist Inhaber des Lehrstuhls Volkswirtschaftslehre 5 an der Universität Bayreuth. Er forscht auf den Gebieten der Ordnungsökonomik, der Institutionenökonomik, der Wirtschafts- und der Geldpolitik. Er war von 2000 bis 2007 Mitglied des ECB-Observer-Teams. Er gehört dem Ausschuss für Wirtschaftssysteme und Institutionenökonomik des Vereins für Socialpolitik an und ist Herausgeber sowie Schriftleiter des ORDO-Jahrbuchs.

Prof. Dr. Christoph Lütge

Christoph Lütge (*1969) ist Professor an der Technischen Universität München und leitet seit 2010 den neu geschaffenen Peter Löscher-Stiftungslehrstuhl für Wirtschaftsethik. Seine Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen Wirtschafts- und Unternehmensethik, Allgemeine Ethik, Politische Philosophie, CSR, Ethik der Digitalisierung.

Prof. Dr. Florian Möslein

Florian Möslein (*1971) ist Professor für Bürgerliches Recht, Deutsches und Europäisches Wirtschaftsrecht sowie Direktor des Instituts für Handels- und Wirtschaftsrecht an der Philipps-Universität Marburg; zudem ist er Schumpeter-Fellow der VolkswagenStiftung, assoziiertes Mitglied des Munich Center on Governance sowie Mitglied des Young Center. Er forscht hauptsächlich zu ordnungstheoretischen Fragen privatrechtlicher Regelsetzung, zum Spannungsfeld zwischen der unternehmerischen Innovation und dem Ordnungsrahmen des Rechts sowie zu den Auswirkungen der Digitalisierung auf das Unternehmensrecht.

Dr. Arash Molavi Vasséi

Arash Molavi Vasséi (*1978) ist Postdoc am Lehrstuhl für Wirtschaftspolitik des Instituts für Volkswirtschaftslehre der Universität Hohenheim. Darüber hinaus ist er Projektleiter und -koordinator im Rahmen des BMBF-finanzierten Lehrexzellenzprojekts „Humboldt reloaded“ der Universität Hohenheim. Er forscht auf den Gebieten der internationalen Makroökonomik, der Kapitaltheorie bzw. der intertemporalen Entscheidung, der monetären Makroökonomik, insb. Zentralbankbilanz-Techniken, der Staatsverschuldung und der volkswirtschaftlichen Theoriegeschichte.

Dr. Julian F. Müller

Julian F. Müller (*1983) ist Postdoctoral Research Associate am Political Theory Project der Brown University und permanenter Research Fellow am Peter Löscher-Stiftungslehrstuhl für Wirtschaftsethik der TU München. Sein Forschungsinteresse liegt an der Schnittstelle von politischer Philosophie und Ökonomik. Er setzt sich derzeit mit der Frage auseinander, wie das gesellschaftliche Zusammenleben vor dem Hintergrund von Wissensproblemen und tiefer Uneinigkeit in evaluativen und deskriptiven Fragen gestaltet werden sollte. Daneben beschäftigt er sich auch mit Fragen der angewandten Ethik. Er hat unter anderem zur Bildungspolitik und zur Migration veröffentlicht.

Prof. Michael Munger, Ph.D.

Michael Munger (*1958) ist Professor für Politik- und Wirtschaftswissenschaften an der Duke University in Durham, North Carolina, USA. He leitet dort das interdiszipinäre Duke PPE program. Seine Forschungsinteressen konzentrieren sich auf das Problem des wahrhaft freiwilligen („euvoluntary“) Austauschs und die Auswirkungen der neuen „Sharing economy“. Seit 2011 ist er Mitherausgeber der Independent Review und Research Fellow am Independent Institute in Oakland, California, USA.

Dr. Matthias Oppermann

Matthias Oppermann (*1974) ist Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für die Geschichte des 19. und 20. Jahrhunderts des Historischen Instituts der Universität Potsdam. Seine Forschungsschwerpunkte sind die Geschichte des politischen Denkens, die Intellektuellengeschichte, die Internationale Geschichte, die französische Zeitgeschichte, die britische Geschichte des 19. Jahrhunderts und die Geschichte des Totalitarismus und der politischen Religionen.

Prof. Maria Pia Paganelli, Ph.D.

Maria Pia Paganelli (*1972) ist Associate Professor für Volkswirtschaftslehre an der Trinity University in San Antonio, Texas. In ihrer Forschung beschäftigt sie sich mit Adam Smith, David Hume, den Geldtheorien des 18. Jahrhunderts sowie den Verbindungen zwischen der schottischen Aufklärung und der Verhaltensökonomik. Sie ist Mitherausgeberin des Oxford Handbook on Adam Smith, war Vizepräsidentin der History of Economics Society und betreut als zuständige Mitherausgeberin die Buchsprechungen im Journal of the History of Economic Thought.

Dr. Tom G. Palmer

Tom G. Palmer (*1956) ist Senior Fellow am Cato Institute in Washington, D.C., und Executive Vice President mit Zuständigkeit für die internationalen Programme des Atlas-Netzwerks liberaler Thinktanks. Er leitet die Cato University. Sein wissenschaftliches Interesse betrifft alles, was mit der Idee der Freiheit zusammenhängt. Derzeit arbeitet er an einem Buch über die Herausforderungen für die Freiheit, die von autoritären Populisten ausgehen. Er hat am St. John’s College in Annapolis, Maryland, studiert und an der Catholic University of America in Washington, D.C., mit dem Master in Philosophie abgeschlossen. An der Oxford University erwarb er den Doktorgrad in politischer Wissenschaft.

Prof. Sandra Peart, Ph.D.

Sandra Peart (*1959) ist Professorin für die Geschichte des ökonomischen Denkens und gegenwärtig Dekanin der Jepson School of Leadership Studies an der University of Richmond, USA. Sie ist Vorsitzende der International Adam Smith Society und war Vorsitzende der History of Economics Society, wo sie das Young Scholars Program in Gang gesetzt hat. Ihre Forschung bezieht sich auf die Gebiete der Ordnungsökonomik, des Führungsverhaltens in experimentellen Umgebungen, des Zusammenhangs zwischen Ethik und Ökonomik sowie des ökonomischen Denkens im 19. und 20. Jahrhundert. In den “Collected Works of F.A. Hayek” hat sie den Band “Hayek on Mill: The Mill-Taylor Friendship and Related Writings“ (2015) als Herausgeberin betreut.

Prof. Dr. Mark Pennington

Mark Pennington (*1970) ist Professor für Political Economy and Public Policy an der volkswirtschaftlichen Fakultät des King’s College an der University of London. Derzeit hat er die Leitung der Fakultät inne. Seine Forschungsinteressen liegen an der Schnittstelle von Politik, Philosophie und Ökonomik (PPE). Besonders interessiert er sich für die Implikationen eines „robusten“ ökonomischen Rahmens für die ökonomische und die ethische Analyse. Er hat viel zur politischen Ökonomik umweltpolitischer Regulierung publiziert, ebenso wie zur zeitgenössischen Demokratietheorie. Mark Pennington ist außerdem Managing Trustee des Institute of Economic Affairs, London.

Prof. Dr. Athanassios Pitsoulis

Athanassios Pitsoulis (*1973) hat seit 2013 die Professur für Wirtschaftswissenschaft und ihre Didaktik an der Universität Hildesheim inne. Seine Forschungsschwerpunkte sind Politische Ökonomie, Institutionenökonomik, Wirtschaftsgeschichte und Wirtschaftsdidaktik. Er engagiert sich als interdisziplinär orientierter Wirtschaftswissenschaftler für den Ausbau der ökonomischen Allgemein- und Schulbildung.

Prof. Dr. Matthias Riedl

Matthias Riedl (*1970) leitet das Department of History an der Central European University, Budapest. Seine Forschungsinteressen liegen im Bereich der Ideengeschichte, vor allem an den Schnittpunkten religiösen und politischen Denkens. An der Central European University hat er soeben das Advanced Certificate Program in Political Thought mitbegründet, ein interdisziplinäres Graduiertenprogram in politischer Ideengeschichte.

Prof. Dr. Dirk Sauerland

Dirk Sauerland (*1964) ist seit 2008 Inhaber des Lehrstuhls für Institutionenökonomik und Gesundheitspolitik an der Universität Witten/Herdecke sowie Direktor des dortigen interfakultären Dr. Hartmut-Krafft- Zentrums für Wirtschaft und Gesundheit. In der Lehre ist er verantwortlich für den Studiengang Philosophie, Politik und Ökonomik, B.A. In der Forschung beschäftigt er sich mit Fragen der Weiterentwicklung des Konzepts der sozialen Marktwirtschaft, mit der nachhaltigen Finanzierung des deutschen Gesundheitssystems sowie mit Strategien zur Sicherung der Qualität der medizinischen Versorgung.

Prof. Dr. Christoph A. Schaltegger

Christoph A. Schaltegger (*1972) ist Gründungsdekan der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Luzern und seit 2011 ausserdem Direktor am Institut für Finanzwissenschaft und Finanzrecht IFF der Universität St. Gallen. Christoph Schaltegger ist Mitglied des Vorstands der Schweizerischen Gesellschaft für Volkswirtschaft und Statistik und Präsident des Fachbeirats des Finanzausgleichs im Kanton Zürich. Seine Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen öffentliche Finanzen und Politische Ökonomie.

Scott Scheall, Ph.D.

Scott Scheall (*1974) ist Dozent und Direktor des Graduiertenstudiums im Programm für Integrative Social Sciences an der Arizona State University. In seiner Forschung fokussiert er sich auf den Zusammenhang zwischen Wissenschaftsphilosophie, politischer Philosophie und Geschichte des ökonomischen Denkens und insbesondere auf die Bedeutung dieser Felder für Fragen der politischen Epistemologie. Zuvor war er Research Fellow am Center for the History of Political Economy an der Duke University und Postdoctoral Fellow im F.A. Hayek Program for Advanced Study in Philosophy, Politics, and Economics an der George Mason University. Er ist Mitherausgeber der Schriftenreihe Research in the History of Economic Thought and Methodology.

Prof. Dr. Jan Schnellenbach

Jan Schnellenbach (*1973) hat seit 2014 den Lehrstuhl für Mikroökonomik an der Brandenburgischen Technischen Universität in Cottbus inne und ist außerdem Research Affiliate des Walter Eucken Instituts. Seine Forschungsschwerpunkte sind die Implikationen verhaltensökonomischer Erkenntnisse für die Theorie der Wirtschaftspolitik sowie die Theorie des fiskalischen Föderalismus, auch im Hinblick auf die Europäische Union. Im Verein für Socialpolitik ist Schnellenbach Mitglied der Ausschüsse für Wirtschaftspolitik, Finanzwissenschaft und evolutorische Ökonomik. Er schreibt er regelmäßig Beiträge für das volkswirtschaftliche Gemeinschaftsblog Wirtschaftliche Freiheit.

Prof. Dr. Hans Jürgen Schlösser

Hans Jürgen Schlösser (*1952) hat den Lehrstuhl für Wirtschaftswissenschaft und ökonomische Bildung an der Universität Siegen inne und ist Sprecher des Vorstandes des Zentrums für ökonomische Bildung der Universität Siegen (ZöBiS). Seine Forschungsschwerpunkte sind innovative Ansätze in der ökonomischen Bildung, Bildungspolitik, Bildung und Ökonomie, Menschenbilder und Handlungsmodelle in der Wirtschaftswissenschaft. Seit 2011 ist Hans Jürgen Schlösser Chairman der European Association of Economics Education (EAEE).

PD Dr. Christian Schubert

Christian Schubert (*1971) ist Privatdozent an der Friedrich-Schiller-Universität Jena und lehrt an der Zeppelin-Universität Friedrichshafen sowie an der Universität Erfurt. Sein Hauptinteresse in Lehre und Forschung richtet sich auf die Theorie der Wirtschaftspolitik, normative Ökonomik, Verhaltensökonomik, Evolutionsökonomik, Wirtschaftsethik und die Philosophie der Ökonomik. In seiner Forschung befasst er sich derzeit vor allem mit der Frage nach den positiven und normativen Implikationen der Verhaltensökonomik, unter anderem mit dem „Libertären Paternalismus“ und dem Spannungsfeld zwischen psychologisch informierter Politik und Liberalismus.

Dr. Reinhard Schumacher

Reinhard Schumacher (*1984) ist Postdoctoral Research Fellow an der Universität Potsdam. Er wurde 2016 im Fach Volkswirtschaftslehre promoviert. Im Jahr 2014 hielt er sich als Research Fellow an der Duke University in Durham, USA auf. Seine Arbeit fokussiert sich auf die Geschichte der Wirtschaftswissenschaften, insbesondere die Geschichte der Handelstheorie, die schottische Aufklärung und die frühe österreichische Schule.

Prof. Dr. Charlotta Stern

Charlotta Stern (*1967) ist Associate Professor für Soziologie an der Universität Stockholm (Schweden). Sie ist außerdem Affiliated Researcher am Ratio Institut, einem privaten Forschungsinstitut in Stockholm. Ihr Forschungsinteresse gilt vor allem den Arbeitsmärkten und den damit zusammenhängenden Organisationen, dem Personalwesen, der gesellschaftlichen Schichtung und den sozialen Netzwerken.

Prof. Dr. Richard Sturn

Richard Sturn (*1956) ist Joseph A. Schumpeter Professor an der Sozial- und wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Karl-Franzens-Universität Graz und Leiter des dortigen Instituts für Finanzwissenschaft sowie des Graz Schumpeter Centres. Er ist derzeit geschäftsführender Herausgeber des European Journal of the History of Economic Thought und des Jahrbuchs für normative und institutionelle Grundlagen der Ökonomik. Seine Forschungsschwerpunkte liegen in den Bereichen öffentliche Institutionen, Politische Ökonomie, Geschichte der Ökonomik und Transformationsprozesse.

Prof. Georg Vanberg, Ph.D.

Georg Vanberg (*1971) ist Professor für Politikwissenschaft und Dekan der politikwissenschaftlichen Fakultät an der Duke University. Gegenwärtig amtiert er zudem als Präsident der Public Choice Society (2016-18), deren Fachzeitschrift „Public Choice“ er 2011-2016 als politikwissenschaftlicher Herausgeber mit verantwortete. Seine Forschungsinteressen drehen sich um die Rolle und die Auswirkung politischer Institutionen, vorrangig auf dem Feld der Verfassung und der Rechtsprechung, aber auch mit Verbindung zur Theorie der Koalitionen und der parlamentarischen Regelwerke.

Prof. Dr. Viktor J. Vanberg

Viktor J. Vanberg (*1943) ist Prof. em. der Universität Freiburg und Mitglied des Vorstands des Walter Eucken Instituts, Freiburg. Von 1984 bis 1995 arbeitete er als Professor of Economics am Center for Study of Public Choice, George Mason University, Virginia, USA, und von 1995 bis 2009 als Professor für Wirtschaftspolitik an der Universität Freiburg. Von 2001 bis 2010 leitete er das Walter Eucken Institut. Viktor J. Vanberg ist studierter Soziologe.

Prof. Dr. Stefan Voigt

Stefan Voigt (*1962) ist seit 2009 Direktor am Institut für Recht & Ökonomik der Universität Hamburg. Er ist zudem Fellow des CESifo in München. In seiner Forschung beschäftigt er sich mit den ökonomischen Konsequenzen alternativer Verfassungsregeln und Justizstrukturen. Er ist Mitherausgeber des Journals „Constitutional Political Economy“.

Prof. Dr. Gerhard Wegner

Gerhard Wegner (*1956) hat den Lehrstuhl für Institutionenökonomie und Wirtschaftspolitik an der Staatswissenschaftlichen Fakultät der Universität Erfurt inne. Er ist Vorsitzender des Wilhelm-Röpke-Instituts in Erfurt und Kollegprofessor des Promotionskollegs „Soziale Marktwirtschaft“ der Konrad Adenauer Stiftung. Seine Themen: Theorie der Innovation, Evolutorische Ökonomik, Ordnungsökonomik, Wirtschaftspolitik in der spontanen Ordnung, Umweltökonomik, Regulierung, Wirtschaftspolitik im Systemwettbewerb, Verhältnis von ökonomischem und politischem Liberalismus, politische Ökonomie kapitalistischer Transformation, liberale Ideengeschichte, Geschichte der Wirtschaftspolitik.

PD Dr. Fabian Wendt

Fabian Wendt (*1979) ist derzeit Vertretungsprofessor an der Abteilung Philosophie der Universität Bielefeld. Er arbeitet vor allem im Bereich der politischen Philosophie, insbesondere zu den Themen Kompromisse und Modus Vivendi, Eigentum und Gerechtigkeit sowie politische Autorität und Legitimität.

Prof. Dr. Dirk Wentzel

Dirk Wentzel (*1963) ist seit 2003 Professor für Volkswirtschaftslehre und Europäische Integration an der Hochschule Pforzheim. Seit 2005 ist er Inhaber eines Jean-Monnet-Lehrstuhls, seit 2007 zudem Direktor der Sommeruniversität „European Business, Politics, and Culture“ in Zusammenarbeit mit der Pennsylvania State University. Daneben ist Wentzel seit 2013 Präsident des Internationalen Forschungsseminars Radein. Seine Forschungsschwerpunkte liegen auf dem Gebiet der Europäischen Integration, der Institutionenökonomik, der Geldtheorie und der Medienökonomik.

Prof. Dr. Michael Wohlgemuth

Michael Wohlgemuth (*1965) ist apl. Professor am Lehrstuhl für Volkswirtschaft und Philosophie der Universität Witten/Herdecke und Direktor von Open Europe Berlin. Zudem ist er Affiliated Fellow am Walter Eucken Institut, Kollegprofessor des Promotionskollegs “Soziale Marktwirtschaft” der Konrad Adenauer Stiftung und Associate Fellow am Ratio Institute, Stockholm. Seine Forschungsschwerpunkte sind: Europäische Integration, ökonomische Theorie der Politik, Austrian Economics und Ideengeschichte.

Prof. Dr. Ralph Michael Wrobel

Ralph Michael Wrobel (*1968) ist seit 2004 Professor für Volkswirtschaftslehre, insbesondere Wirtschaftspolitik, an der Westsächsischen Hochschule Zwickau. Seine Lehr- und Forschungsgebiete sind Soziale Marktwirtschaft und Ordnungspolitik, Emerging Markets in Mittel- und Osteuropa sowie Asien, insbesondere Estland, Korea, China und die Tigerstaaten in Südostasien. Er ist Mitbegründer der Konferenzreihe Ordnungspolitischer Dialog und des Ordnungspolitischen Portals. Zusätzlich beschäftigt er sich mit der Wirtschafts- und Sozialgeschichte Oberschlesiens.

Prof. Dr. Michael Zöller

Michael Zöller (*1946) lehrt an der Hochschule für Politik in München, wo er den Lehrbereich „Wirtschaft und Gesellschaft“ verantwortet. Davor war er bis zu seiner Pensionierung o. Prof. für Soziologie an der Universität Bayreuth, wo er auch jetzt noch die Amerikaforschungsstelle leitet. Zu seinen Arbeitsgebieten zählen Sozialphilosophie und Politische Ökonomie, Religionssoziologie und die Politische Kultur der USA. Michael Zöller ist Vorsitzender des deutsch-amerikanischen Council on Public Policy. Nach dem Studium in Frankfurt, Würzburg und München arbeitete er zunächst als Journalist beim Bayerischen Rundfunk und der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.

Prof. Dr. Joachim Zweynert

Joachim Zweynert (*1970) ist seit 2011 Professor für Internationale Politische Ökonomie an der Universität Witten/Herdecke und Gründungsdirektor des Wittener Instituts für institutionellen Wandel. Seine Forschungsschwerpunkte sind die interdisziplinäre Analyse institutioneller Wandlungsprozesse, die Transformations- und Reformprozesse im östlichen Europa mit Schwerpunkt Russland sowie die ökonomische Ideengeschichte. Joachim Zweynert ist Mitglied des Graduiertenkollegs Soziale Marktwirtschaft der Konrad-Adenauer-Stiftung und Research Fellow am Europa-Kolleg Hamburg.

Agora Sommerakademie

Agora ist eine Sommerakademie für Philosophie, Ökonomie und Politik, die sich an Oberstufenschüler und Bachelorstudenten wendet, die Interesse an aktuellen wie an grundsätzlichen Fragen haben.

Aktionsgemeinschaft Soziale Marktwirtschaft

Die Aktionsgemeinschaft Soziale Marktwirtschaft ist eine wissenschaftliche Einrichtung zur Förderung und Weiterentwicklung der Sozialen Marktwirtschaft mit Sitz in Tübingen.

Atlas Network

Das Atlas Network ist ein weltweit tätiges Netzwerk, das den Kontakt und Austausch zwischen über 450 Organisationen fördert, die sich mit Marktwirtschaft und der offenen Gesellschaft beschäftigen.

ECONWATCH – Gesellschaft für Politikanalyse e.V.

Der Verein ECONWATCH ist eine unabhängige, überparteiliche und gemeinnützige Organisation mit Sitz in Berlin zur wissenschaftlich fundierten Information über Wirtschaftspolitik und Reformmöglichkeiten.

Hanns Martin Schleyer-Stiftung

Die Hanns Martin Schleyer-Stiftung ist eine 1977 von der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) und dem Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) gegründete Einrichtung zur Förderung von Wissenschaftlern aus den Bereichen der Wirtschafts-, Rechts- und Kulturwissenschaften.

Walter Eucken Institut

Das Walter Eucken Institut ist ein Kompetenzzentrum für ordnungspolitische und ordnungsökonomische Grundlagenforschung und steht in der Tradition der Freiburger Schule.

Wilhelm-Röpke-Institut

Das Wilhelm-Röpke-Institut ist eine Einrichtung mit Sitz in Erfurt zur Unterstützung von Forschungs- und Publikationsaktivitäten zu Grundsatzfragen der Ordnungstheorie und -politik.