Am von in der Kategorie Dokumentation.

Vor 250 Jahren wurde Wilhelm von Humboldt geboren, der preußische Gelehrte, Staatsmann und Bildungsreformer. In seinen „Ideen zu einem Versuch, die Grenzen der Wirksamkeit des Staats zu bestimmen“ entwarf er eine politische Theorie des Staatshandelns. Sie war geprägt von der Vorstellung, dass jeder Mensch der Freiheit bedarf, weil es seine Aufgabe im Leben ist, sich ganz zu entfalten und zu vervollkommnen. NOUS hat das Humboldt-Jubiläum zum Anlass genommen, sich in komprimierter Form mit diesem Thema der Staatstätigkeit auseinanderzusetzen.

Am von in der Kategorie Dokumentation.

Im hessischen Niederselters, Ortsteil Haintchen, kamen Publizisten, Praktiker, Wissenschaftler und Studenten zum Gesprächskreis Publizistik zusammen, der als Universitätsseminar an die Universität Witten/Herdecke angebunden ist und von der Hanns Martin Schleyer-Stiftung unterstützt wird. Ausgehend von klassischen und zeitgenössischen Texten diskutierte die Gruppe über drängende aktuelle Fragen rund um das Thema „Redefreiheit“.

Am von in der Kategorie Publikationen.

In diesem Artikel wird unter besonderer Berücksichtigung der Schriften von Friedrich August von Hayek und seines intellektuellen Umfelds verdeutlicht, inwiefern auf die Forderung nach Integration (oder auch Assimilation oder gar Schutz der bestehenden Kultur) der Vorwurf des „Konstruktivismus“ zutrifft, den Hayek den Verfechtern der Planwirtschaft macht. Weiterhin soll begründet werden, warum in einer Offenen (Karl Popper) oder der Großen (Hayek) Gesellschaft auf eine Steuerung von Verhaltensweisen, Lebensgewohnheiten und ähnlichem verzichtet werden sollte, und weshalb die spontane Ordnung auch außerhalb der Sphäre des Ökonomischen das erfolgreichste Modell zur Entwicklung einer Gesellschaft ist.

Am von in der Kategorie Dokumentation.

Debatten über Konflikt und Kooperation, Diskurs und Dilemma, Institutionen und Iden auf dem Kolloquium auf Schloss Ettersburg nahe Weimar zum Thema „International order – the political economy of (dis-)integration“, gemeinsam veranstaltet von NOUS, Universität Erfurt, Aktionsgemeinschaft Soziale Marktwirtschaft, Walter Eucken Institut e.V. und Wilhelm Röpke Institut.

Am von in der Kategorie Chancen, Stipendium, Unkategorisiert.

The Institute for Research in Economic and Fiscal Issues (IREF) provides financial support in an amount from 4,000 to 7,000 euros, plus research costs, for original research projects that lead to the production of papers of academic quality of at least 7,000 words. Submissions until September 15, 2017.