Am von in der Kategorie Paper, Publikationen.

Im vorliegenden Beitrag werden die Grenzabschöpfungsraten des deutschen Finanzausgleichs für die Länder seit dem Jahr 1970 erstmals unter Berücksichtigung aller ihrer ausgleichsrelevanten Einnahmen berechnet. Die Ergebnisse zeigen die Effekte der Reformen der Finanzverfassung im Zeitverlauf auf die Grenzabschöpfung, insbesondere die Effekte des gewählten Ausgleichstarifs und des im Jahr 2005 eingeführten Prämienmodells. Insgesamt liegen die Grenzabschöpfungsraten durchgehend auf einem hohen Niveau, das vor allem bei den Nehmerländern an eine Vollabschöpfung zusätzlicher Steuereinnahmen heranreicht. Die Ergebnisse wurden zwar allgemein erwartet, ein Beleg für die Erwartung lag bisher jedoch noch nicht vor. Während die Diskussion um die Wirkungsweise der Grenzabschöpfungsraten auf das (Fiskal-)Verhalten der Landespolitik bisher im Wesentlichen auf the oretischen Überlegungen basiert, liefert der Beitrag eine geeignete Datengrundlage, um die (Fehl-)Anreize der Grenzabschöpfungsraten einer empirischen Überprüfung zu unterziehen.

Burret, Heiko T., Yannick Bury, and Lars P. Feld. „Grenzabschöpfungsraten im deutschen Finanzausgleich.“ List Forum für Wirtschafts-und Finanzpolitik. Springer Berlin Heidelberg, 2018.
Der ganze Artikel findet sich hier.