Am von in der Kategorie Publikationen.

Die Wogen des neuerlichen oder auch »dritten« Methodenstreits haben sich geglättet, der Streit über Sinn und Nutzen der Ordnungsökonomik scheint beigelegt und die Ökonomen-Zunft zum Tagesgeschäft zurückgekehrt zu sein. Von Ruhe kann jedoch keine Rede sein. Vielmehr hat sich der Schwerpunkt der Debatte verlagert. Ging es zunächst um ‚große‘ und grundsätzliche Fragen, geht es nun um konkrete und praktikable Vorschläge, die dazu beitragen können, jene methodischen Defizite zu überwinden, die der Volkswirtschaftslehre die Erkenntnis der Wirtschaftswirklichkeit erschweren. Wenn es ein einfaches Zurück zur alten Ordnungsökonomik nicht geben kann, wie könnte dann eine Neue Ordnungsökonomik aussehen, die auch explizit an internationale Diskurse anschließt, sich aber gleichzeitig in der Tradition Euckens, Böhms und Röpkes sieht? Dies ist die Frage, die sich die Autoren dieses Bandes gestellt haben.

Inhaltsübersicht

Joachim Zweynert/Stefan Kolev/Nils Goldschmidt: Neue Ordnungsökonomik. Zur Aktualität eines kontextualen Forschungsprogramms – Florian Möslein: Regelsetzung und Ordnungsökonomik – Péter Cserne: Models of Human Behaviour in Economics, Policy and the Law – Lars Feld/Ekkehard Köhler: Ist die Ordnungsökonomik zukunftsfähig? – Inga Fuchs-Goldschmidt/Nils Goldschmidt: Wiesel oder Hermelin? Strukturelle Gerechtigkeit als Fundament einer modernen Sozialen Marktwirtschaft – Lars Feld/Ekkehard Köhler: Eine Replik auf Fuchs-Goldschmidt und Goldschmidt – Carsten Herrmann-Pillath: Hayek 2.0: Grundlinien einer naturalistischen Theorie wirtschaftlicher Ordnungen – Jan Schnellenbach: Politisch-ökonomische Implikationen der Verhaltensökonomik: eine kritische Bestandsaufnahme – Gerhard Wegner/Temime Mechergui: Zur politischen Ökonomie kolonialer und neopatrimonialer Regime am Beispiel Tunesiens – Michael Wohlgemuth/Stefan Kolev: Evolutorische Public Choice und Neue Ordnungsökonomik – Gerald Braunberger: Ordnungsökonomik ist nicht genug. Unsystematische Beobachtungen eines Wirtschaftsjournalisten

Das Buch erscheint bei Mohr Siebeck.